San Pellegrino Fruit Beverages

SUPPLÌ

 

"Supplì" sind kleine, knusprige Reisbällchen mit weicher Mozzarella-Füllung. Ein typisch italienisches Street Food, das nur wenige kennen, von diesen Wenigen aber ganz besonders geschätzt wird.

 

URSPRUNG

 

Wie ein Großteil der typischen italienischen Gerichte waren auch "Supplì" ursprünglich ein Verlegenheitslösung aus einfachen, unprätentiösen Zutaten. Auf dem Land hatten die Familien stets genügend Reis zur Verfügung.

 

Um einfachen Reis zu variieren, wurde er mit Tomatensoße vermischt, in Semmelmehl gewälzt und in Öl ausgebacken. Im Laufe der Zeit wurden die praktischen Supplì, diese leckeren kleinen Reisbällchen, zu einem perfekten Street Food. Wenn Sie also zwischen den prächtigen Bauten und Kunstwerken Italiens hin und her schlendern und dabei Supplì knabbern, zeigen Sie echten Lebensstil.

ZUTATEN

 

  • 500 g Reis
  • 30 g Butter
  • 120 g geriebener Parmesankäse
  • 1/2 Zwiebel
  • 150 g Rinderhack
  • 400 g passierte Tomaten
  • 2 Eier
  • 1 Liter Fleischbrühe
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 200 g Mozzarella
  • Salz
  • Pfeffer
  • Natives Olivenöl
  • Semmelmehl
  • Frittieröl

 

 

REZEPT

 

Außen knusprig und innen weich: Supplì sind ideal zum Aperitif oder zu einem echt italienischen Brunch!

 

 

ZUBEREITUNG

 

Zwiebel sehr fein hacken und mit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne anbraten. Das Hackfleisch dazu geben und anbraten, dann mit Weißwein löschen. Wenn der Wein verkocht ist, die Tomatensoße dazu gießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatensoße etwas einkochen lassen, dann den Reis dazu geben und gut vermischen.

Nach und nach die Fleischbrühe dazu gießen, bis der Reis durch ist. Wenn der Reis fertig ist, die Butter und den Parmesankäse unterheben. Abkühlen lassen und mit der Hand zu kleinen Bällchen formen, in die Mitte ein paar Stückchen Mozzarella drücken.

Bällchen dann in Semmelmehl wälzen und in heißem Öl frittieren, bis sie goldbraun und knusprig sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und heiß servieren.

 

 

WISSENSWERTES

 

In einigen Gegenden Italiens wird dieses Rezept auch "Supplì al telefono" genannt. Wenn der heiße Supplì mit zwei Händen auseinander gebrochen wird, zieht die geschmolzene Mozzarella im Inneren nämlich Fäden, die an die gute alte Telefonschnur erinnern. Daher stammt die Bezeichnung "Telefon-Supplì" für dieses sagenhafte Rezept!