San Pellegrino Fruit Beverages

Köstlichkeiten vom Ätna

 

Neben den wunderbaren Zitrusfrüchten beheimatet das Gebiet rund um den Ätna auch andere köstliche Spezialitäten, die direkt an den Hängen des Vulkans angebaut werden.

 

Der 3.350 Meter hohe Ätna (oder Muntagna, wie die Einheimischen sagen) liegt im östlichen Teil Siziliens. Für alle, die in seinem Schatten leben, ist das Wahrzeichen Siziliens bis heute eine Quelle der Gefahr, zugleich aber auch großen Reichtums.

 

Durch den mineralreichen vulkanischen Boden und das milde mediterrane Klima konnte hier ein einzigartiges und fruchtbares Gebiet entstehen. Natürlich prägen diese Gegebenheiten auch die Landschaft und die Kultur der Gemeinden am Fuße des mächtigen Vulkans.

 

Neben den wunderbaren Zitrusfrüchten beheimatet dieses Gebiet auch andere köstliche Spezialitäten, die direkt an den Hängen des Vulkans angebaut werden.

 

Pistazien

 

Sollten Sie einen Italiener nach den besten Pistazien des Landes fragen, wird es nur eine Antwort geben: Bronte. Das kleine Dörfchen widmet sich seit geraumer Zeit voll und ganz dem Pistazienanbau. Das besondere an diesem Ort? Er liegt auf 700 Metern Höhe, am westlichen Abhang des Ätnas.

 

Pistazien werden hier nicht umsonst das „grüne Gold“ Siziliens genannt. Den recht hohen Preis verdankt die Steinfrucht seinem reichhaltigen und ausgeprägten Geschmack. Aus der italienischen Küche ist die Pistazie daher kaum wegzudenken. Eis, Desserts und Pesto werden damit verfeinert, doch auch bei Fischgerichten oder als Pizza-Topping überzeugt das „grüne Gold“.

 

Die Leidenschaft für die Pistazie geht jedoch weit über das Essen hinaus. Die Einwohner von Bronte veranstalten jedes Jahr zu Ehren der italienischen Steinfrucht ein Dorffest (auch „Sagra“ genannt). Ende September wird hier eine wahre Pistachio-Hommage gefeiert – der perfekte Zeitpunkt für einen kurzen Besuch. Neben der großartigen Festatmosphäre können Sie Rezepte mit original italienischen Pistazien genießen, zubereitet von lokalen, nationalen und internationalen Chefköchen.

 

 

Honig

 

Zafferana Etnea ist auch als die „Stadt des Honigs“ bekannt. Sie liegt an den südöstlichen Hängen des Ätnas auf einer Höhe von 600 Metern.

 

Der leckere Honig aus Zafferana wird meist aus Orangenblütennektar gewonnen. Doch auch außergwöhnlicher Eukalyptus- und Wildblumenhonig lässt sich hier finden. Der goldene Nektar ist die Haupteinnahmequelle der kleinen Stadt. Die Imker, im lokalen Dialekt auch „Lapari“ genannt, haben dieses Handwerk mittlerweile zu einer echten Kunstform gemacht.

 

Selbstverständlich befindet sich in Zafferana auch ein spannendes Imkermuseum. Hier können Sie die verschiedensten Honigsorten verkosten und den handwerklich aufbereiteten Honig natürlich auch kaufen.

 

 

Granita

 

Nur wenige Kilometer östlich vom Ätna, in der Nähe von Catania, liegt die wunderschöne historische Küstenstadt Acireale. Jedes Jahr im Juni wird hier das Nivarata Acireale Granita Festival gefeiert. Gehuldigt wird, wie der Name schon verrät, einer typisch sizilianischen Köstlichkeit: der Granita. Zahlreiche Besucher werden Jahr für Jahr magisch von diesem besonderen Festival angezogen.

 

Von den Einheimischen wird die Granita auch liebevoll Nivarata genannt, abgeleitet vom Wort „Nivaroli“. Doch dieser Kosename kommt nicht von ungefähr. Die Geschichte dazu reicht weit bis ins Mittelalter zurück: „Nivaroli“ wurden Männer genannt, die mitten im Winter den Ätna bestiegen, um Schnee zu sammeln. Dieser Schnee wurde geschützt aufbewahrt, sodass er in heißen Monaten, gemischt mit Fruchtsäften oder Kaffee, für die Zubereitung erfrischender, halbgefrorener Getränke verwendet werden konnte.

 

Beobachten Sie live den sizilianischen Orangenhain mit unserer Watch Your Citrus Webcam - ein Livestreaming direkt neben dem Ätna in Sizilien.