San Pellegrino Fruit Beverages

GEFÜLLTER TINTENFISCH

 

Gefüllter Tintenfisch oder „Calamari“, wie er auf Italienisch heißt, ist ein köstliches Gericht. Hier kommen die exquisiten Aromen des Mittelmeers besonders gut zur Geltung. Bereiten Sie Tintenfisch doch mal auf eine Weise zu, die in der Region Kampagnen sehr verbreitet ist. Probieren Sie unser Rezept und lassen Sie sich in die Gassen von Neapel entführen. 

 

URSPRUNG

 

Tintenfischgerichte sind in vielen italienischen Küstenstädten allgegenwärtig. Der Ursprung von gefülltem Tintenfisch ist jedoch unbekannt.

 

Manche behaupten, dass er aus Sizilien kommt, obwohl er verschiedene Zutaten aus anderen lokalen Küchen wie Sardellen und Caciocavallo-Käse enthalten kann.

 

Andere bezeichnen ihn als „Calamari ripieni all’Amalfitana“, da er ein typisches Rezept der amalfitanischen Halbinsel ist.

 

Wieder andere bestehen darauf, dass er aus Neapel stammt, wo er im lokalen Dialekt „Calamari ‘mbuttunat“ genannt wird. In Ligurien werden Calamari mit gekochtem Spinat gefüllt.

 

Die Varianten des Rezepts sind so unterschiedlich wie die lokalen Küchen der italienischen Regionen!

 

Gefüllter Tintenfisch kann also auf ganz verschiedene Weisen zubereitet werden. Jede italienische Familie verwendet ihre eigene Kombination aus Zutaten und Zubereitungsweisen. 

ZUTATEN

 

4 Portionen

 

  • 8 gereinigte Calamari
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 3 zerdrückte Knoblauchzehen 
  • 60 g Pecorino-Käse, gerieben
  • 1 große Kartoffel
  • 2 mittelgroße Zucchini, fein gehackt
  • 1 Eiweiß
  • 1 kleiner Bund Petersilie, gehackt
  • ¾ Tasse Semmelbrösel
  • 20 g Kapern
  • 40 g schwarze Oliven, entkernt, fein gehackt
  • 300 g Kirschtomaten, halbiert
  • Natives Olivenöl extra
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

 

 

REZEPT

 

Für das Rezept muss zunächst die Füllung vorbereitet werden. Dies kann am Vortag geschehen. Bewahren Sie die Füllung dann einfach im Kühlschrank auf. Wenn Sie eine glattere Sauce zum Tintenfisch bevorzugen, ersetzen Sie die frischen Tomaten einfach durch geschälte aus der Dose. Achten Sie darauf, den Tintenfisch nicht zu verkochen und ihn nicht zu sehr zu befüllen. Sonst kann das Fleisch leicht reißen. Aber keine Sorge: Auch wenn die Füllung mal in die Sauce tropft – es ist einfach köstlich.

 

 

ZUBEREITUNG

 

Die Kartoffel weichkochen, abgießen und dann mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken. Den Kartoffelbrei beiseitestellen, während die anderen Zutaten zubereitet werden.

Drei bis vier Esslöffel Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne erhitzen und den halben Knoblauch goldbraun anbraten. Die Tintenfischarme hinzugeben, zwei bis drei Minuten braten und dabei ständig rühren. 100 ml Weißwein hinzugeben und in der Pfanne verdampfen lassen. Die Tintenfischarme entfernen und abtropfen lassen. In kleine Teile zerhacken und beiseitelegen. Den Knoblauch aus der Pfanne nehmen und die Bratflüssigkeit für später aufbewahren.

Den Kartoffelbrei in einer großen Schüssel mit den feingehackten Zucchini, zwei Esslöffeln Pecorino-Käse, dem Eiweiß, der gehackten Petersilie, dem verbleibenden zerdrückten Knoblauch, einem Esslöffel Semmelbrösel, den Kapern und den Oliven vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Vorsichtig etwas Füllung in jeden Tintenfischkörper geben und darauf achten, ihn nicht zu überfüllen. Die offenen Enden des Tintenfisches mit Spießchen verschließen.

Die vorher zum Braten der Tintenfischarme verwendete Pfanne erhitzen und den gefüllten Tintenfisch zwei bis drei Minuten lang bräunen. 100 ml Weißwein hinzugeben, den Deckel aufsetzen und weitere 30 Minuten lang garen. Bei Bedarf kleine Mengen Wasser hinzugeben.

Den Deckel abnehmen, die Tomaten hinzugeben und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weitere zehn Minuten ohne Deckel garen. Eine gute Handvoll frisch gehackte Petersilie hinzugeben und servieren.

 

 

WISSENSWERTES

 

In der neapolitanischen Küche heißen die gefüllten Tintenfische „calamari ‘mbuttunat’“, beziehungsweise „‘imbuttunat’“, was im ausdrucksvollen regionalen Dialekt „gefüllt“ bedeutet. Auf Italienisch heißen sie „ripieni“.