San Pellegrino Fruit Beverages

ARANCINI ALLA NORMA

 

Arancini (oder Arancino) sind frittierte, safrangelbe Reisbällchen. Außen haben sie eine knusprige Panade und innen eine Füllung aus geschmolzenem Käse und anderen beliebten Zutaten der italienischen Küche. Dieser Snack ist aus der sizilianischen Street-Food-Szene nicht wegzudenken. Denn die Reisbällchen sind der perfekt für zwischendurch: Man kann sie unterwegs essen und im Voraus ganz einfach zubereiten – und die Aracini schmecken einfach köstlich. 

 

Arancini alla Norma ist nur eine der unzähligen Variationen von Arancini: Bei diesem Rezept wird der Reis mit Auberginen und Tomatensauce gefüllt und nicht wie sonst üblich mit Ragout. Diese Gemüse-Variante wird jeden begeistern – egal ob Fleischliebhaber oder Vegetarier. 

 

URSPRUNG 

 

Arancini oder Arancino gehören untrennbar zur sizilianischen Küche. Man kennt sie seit Ende des 19. Jahrhunderts.

 

Arancini mit einer Füllung aus Ragout ist sicherlich die häufigste und bekannteste Variante. Wer jedoch in den Städten und Dörfern Siziliens und Süditaliens herumkommt, der wird unzählige Arten dieser Reisbällchen entdecken. Die Rezepte werden jeweils mit lokalen Produkten variiert.

 

So zählen zum Beispiel der für die Region Apulien typische Caciocavallo-Käse, der die Form kleiner Säckchen hat, oder der halbfeste Käse Provolone aus Neapel zu den oft verwendeten Zutaten. Manche Arancini haben eine Füllung aus Fischragout, für die zum Beispiel Stockfisch (Baccalà) verwendet wird.

 

ZUTATEN

 

Für 12 Arancini

 

  • 1 Tütchen Safran
  • 30 g Butter
  • 500 g Reis
  • 1,2 l Wasser oder Gemüsebrühe
  • Salz
  • 100 g geriebener Parmigiano Reggiano
  • 2 mittelgroße Auberginen, in Würfel geschnitten
  • 300 ml Tomatensauce
  • 50 g fester Ricotta-Käse
  • 200 g abgetropfter und in Würfel geschnittener Mozzarella
  • 300 ml Wasser
  • 1½ Tassen Mehl
  • Geriebenes Brot für die Panade
  • Frittieröl

 

 

REZEPT 

 

Dieses Rezept kann sehr einfach und je nach persönlichen Vorlieben oder vorhandenen Zutaten abgewandelt werden. So kann man Arancini beispielsweise einfach mit Kochschinken und Mozzarella füllen oder ganz klassisch mit Ragout. Auch bei den Käsesorten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Caciocavallo, Pecorino, Büffelmozzarella oder Provola – alle eignen sich zum Füllen der Arancini.

 

Arancini können nach der Zubereitung einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Oder Sie bereiten die Arancini frittierfertig zu und frieren diese im Gefrierschrank in einem Tiefkühlbeutel ein. So können Sie die Reisbällchen schnell auftauen und jeder Zeit genießen. Sie können die tiefgefrorenen Arancini nämlich sofort frittieren. Sie sollten für die Zubereitung allerdings einige Minuten länger einrechnen.

 

 

ZUBEREITUNG

 

Die in Würfel geschnittene Aubergine ca. 1 Stunde vor der Zubereitung mit Salz bestreuen. So entziehen Sie ihr Flüssigkeit und Bitterstoffe. Nun den Reis kochen: Brühe in einem Kochtopf mit dem Safran zum Kochen bringen, den Reis hinzufügen und bei mittlerer Hitze dünsten, bis die Brühe vollständig vom Reis aufgenommen wurde.

Vom Herd nehmen und Butter unterrühren. Den Reis einige Stunden auskühlen lassen, dann den geriebenen Parmesan unterziehen und nach Bedarf salzen.

 

Vorbereitung der Füllung: In einer weiten Pfanne etwas Öl erhitzen und darin die Auberginenwürfel leicht anbraten. Die Tomatensauce dazugeben und durchwärmen lassen, dann die Pfanne vom Herd nehmen. Den festen Ricotta unterrühren.

Nun die Arancini formen: Einige Löffel Reis in die Handfläche geben, einen Löffel Füllung darauf verteilen, einige Mozzarellastückchen hinzufügen und schließlich die Füllung mit dem Reis umschließen. Die anderen Arancini auf gleiche Weise formen.

 

In einer mittelgroßen Schüssel Mehl und Wasser verquirlen.

Das Paniermehl in einer separaten Schüssel bereithalten. Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Sobald das Öl die richtige Temperatur erreicht, Reisbällchen im Mehlgemisch und danach im Paniermehl wälzen. Dann einige Minuten frittieren, bis sie goldgelb sind. Arancini auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und warm servieren.

 

 

WISSENSWERTES 

 

Die heißgeliebten Arancini werden von den Sizilianern am christlichen Feiertag zu Ehren der Hl. Lucia, der Schutzpatronin von Syrakus, am 13. Dezember besonders gern gegessen.

 

Traditionell werden an diesem Tag Vollkorn-Gerichte verzehrt, da Brot und Pasta nicht erlaubt sind. Die Einheimischen nennen diesen Tag daher aus gutem Grund den „Arancini-Tag“: Bäckereien sind geschlossen und viele Imbisse und Straßenhändler verkaufen Arancini in köstlichen Variationen. Die Straßen durften dann nach den frittierten Reisbällchen.